Politischer Aschermittwoch der CDU 2024 in Fellbach

Der Politische Aschermittwoch der Südwest-Union in Fellbach ist eine feste Größe im politischen Jahreskalender des Landes.

Zünftige Reden und gute Stimmung zeichnen den größten politischen Stammtisch des Landes aus.

Manuel Hagel MdL, Fraktionsvorsitzender der CDU im Landtag von Baden-Württemberg wurde als erster Redner begrüßt. Im Anschluss daran wurde der stellvertretende Vorsitzende der CDU/CSU-Bundestagsfraktion, Jens Spahn MdB, als Hauptredner begrüßt.


Dirk Junger – als Vertreter des Landesvorstandes Baden-Württemberg und Nicole Heinkele – CGM Verw.angestellte Sindelfingen haben diese Veranstaltung als Ehrengäste besucht und konnten zum Abschluss noch ein Foto mit den Größen der CDU machen.

Dirk Junger, Jens Spahn, Nina Warken, Manuel Hagel, Thomas Strobl, Siegfried Lorek und Nicole Heinkele

Besuch bei beeindruckenden Maschinen

Ausflug des CGM-Bezirks Ostwürttemberg zu DEUTZ-FAHR. Im Besucherzentrum in Lauingen und bei einer Werksführung machten sich die Gewerkschafter ein Bild von der Produktion von Großtraktoren.

Der Bezirk Ostwürttemberg der Christlichen Gewerkschaft Metall (CGM) unternahm Mitte Januar einen Tagesausflug zum DEUTZ-FAHR Besucherzentrum nach Lauingen. Hautnah erlebten die Kolleginnen und Kollegen dort die Herstellung von Großtraktoren mit. Sie besichtigten Fahrzeuge der Serien 6, 7, 8 bis zum Spitzenmodell des 9er Warrior. Unterstützt wurde der schon länger geplante aber immer wieder verschobene Ausflug von Bopp Landmaschinen.

Europas modernstes Traktoren-Montagewerk

Das Abenteuer begann in den frühen Morgenstunden vor den Werktoren von Bosch AS in Schwäbisch Gmünd. Nach circa einer Stunde kamen die Kolleginnen und Kollegen in der DEUTZ-FAHR Arena in Lauingen an. Eine sehr nette Werksführerin begrüßte die Gruppe im Namen von DEUTZ-FAHR Land und geleitete die Gruppe zum Start ihrer Tour.

Im eigens dafür gebauten Werkskino informierten sich die Gewerkschaftsmitglieder zunächst über die Geschichte des Hauses sowie über die aktuellen Produkte. Danach ging es auch schon los mit der Werkführung im modernsten Traktoren-Montagewerk Europas, das erst 2017 ans Netz ging.

Träume und Erinnerungen

Die Tour hinterließ viele begeisterte Gesichter. Beeindruckend waren nicht nur die Dimensionen der produzierten Traktoren. Sondern auch die Vielzahl an Möglichkeiten brachten so manchen Teilnehmer zum Träumen. Nach der Tour ging es zum Mittagstisch.

So gestärkt fanden im Anschluss die Teilnehmer Gelegenheit, im Werkseigenen Fanshop Erinnerungen zu erwerben. Zudem ergab sich im Museum die einmalige Möglichkeit, Traktoren aus verschiedenen Epochen in einer Werkhalle zu begutachten. Dieser historische Exkurs war ein weiters Highlight der Besichtigung.

Kurzer Abstecher nach Ulm

Nach einem gemeinsamen Gruppenfoto ging es schließlich Richtung Ulm. Hier machte man noch kurz Halt, um das Ulmer Münster zu bestaunen. Die Kirche beeindruckte mit dem höchsten Kirchturm der Welt, welcher ungefähr 161 Meter in den Himmel ragt.

Nach diesem Zwischenstopp trat die Gruppe dann auch schon wieder gut gelaunt die Heimreise an. Alle Teilnehmer waren sich einig das damit ein eindrucksvoller Ausflugtag zu Ende ging.

Martin Rott

stellv. CGM Bezirksvorsitzender Ostwürttemberg

CGM- Bundesgewerkschaftstag 2023

Sindelfinger in Gewerkschaftsvorstand

Auf dem Bundesgewerkschaftstag der Christlichen Gewerkschaft Metall wurde der Sindelfinger Betriebsrat Dirk Junger als Mitglied im Hauptvorstand bestätigt.

Vom 20. bis 21. Oktober fand in Wernigerode der 19. ordentliche Bundesgewerkschaftstag (BGT) der Christlichen Gewerkschaft Metall (CGM) statt. Der BGT findet alle vier Jahre in einem anderen Bundesland statt. Auf der diesjährigen Versammlung in Sachsen-Anhalt wurde der Sindelfinger Betriebsrat Dirk Junger als Mitglied im Hauptvorstand bestätigt.

Erfahren im Einsatz für andere

Dirk Junger setzt sich als langjähriger Betriebsrat im Daimlerwerk Sindelfingen für die Anliegen der Kolleginnen und Kollegen an der Basis ein. Er freut sich daher sehr über seinen Wiedereinzug in den Hauptvorstand der Gewerkschaft und bewertet ihn als Vertrauensbeweis der Kolleginnen und Kollegen. „Ich bedankemich für das Vertrauen und werde mich für die Interessen der Kolleginnen und Kollegen die nächsten 4 Jahre einsetzen, um der CGM eine weitere Zukunft geben. Gewerkschaften sind ein wichtiger Bestanteil der Demokratie und das Bewusstseins der Wichtigkeit muss in der Gesellschaft wieder geweckt werden “

Stark vertreten auf der Bundesebene

Der Bezirksverband Böblingen-Herrenberg ist in der CGM auf der Bundesebene stark vertreten. Neben Dirk Junger ist mit Ralf Holten ein weiteres Mitglied des CGM-Bezirks Böblingen-Herrenberg Teil des Hauptvorstands der Gewerkschaft im Bund. Ralf Holten, der aus dem Kreis Calw kommt und Landesvorsitzender der Gewerkschaft in Baden-Württemberg ist, sitzt sogar im geschäftsführenden Hauptvorstand der CGM.

Dirk Junger / Ralf Holten

Der geschäftsführende Hauptvorstand ist eines der wichtigsten Gremien der Gewerkschaft, er unterstützt direkt die Arbeit desBundesvorsitzenden. Ein besonderes Anliegen ist Ralf Holten daher, den Menschen in seiner Vielfalt stärker in den Blick zu nehmen und auf dessen Talente zu setzen. „Dabei will ich innerhalb und außerhalb der CGM, der persönlichste Ansprechpartner für ein sorgenfreies Arbeitsleben sein. Und dies nicht zuletzt in sich wandelnden Zeiten wie Transformation und KI, dem technischen Fortschritt positiv und gestaltend zugewandt.“

Wirtschaft krisensicher machen

Der BGT 2023 befasste sich vorrangig mit der Frage, wie die Wirtschaft krisenfester gemacht und krisenresistent ausgerichtet werden kann. Denn bei ihrem gewerkschaftlichen Einsatz für zukunftssichere Arbeitsplätze und eine sozial gerechtere Gesellschaft in Deutschland werden die Kolleginnen und Kollegen der CGM täglich mit Problemen wie Energiekrise und Fachkräftemangel konfrontiert. 

In dem einstimmig verabschiedeten Leitantrag machten die Delegierten deutlich, wie diese Herausforderungen gemeistert werden können. Sie sprachen sich unter anderem für eine Rückbesinnung auf das christliche Menschenbild aus. Dieses fordert Hilfe zur Selbsthilfe sowie den Grundgedanken der Nächstenliebe und soll als Grundlage für wirtschaftliches Handeln dienen.

Unternehmen müssen sich stärker für die Belange ihrer Mitarbeiter einsetzen und soziale Verantwortung übernehmen. Das Ziel muss eine lebensdienliche Ökonomie sein, bei der die Menschen im Mittelpunkt stehen. Eine solche Vorgehensweise trägt aktiv dazu bei, dass Krisen nicht eskalieren, sondern abgemildert werden.

Neuer CGM-Bundesvorstand

Auf der Versammlung wählten die Delegierten aus ganz Deutschland auch eine neue Führung an der Spitze der CGM. Die nächsten vier Jahre lenkt Sebastian Scheder (Bayern) als Bundesvorsitzender die Geschicke der Gewerkschaft. Er tritt diese Aufgabe gemeinsam mit seinen Stellvertretern Tatjana Roeder (Saarland) und Christian Hertzog (Berlin) an.

In seiner Antrittsrede zeigte sich der frischgebackene Gewerkschaftschef Scheder tatkräftig und dankte für die Einigkeit und Disziplin der Delegierten. Insgesamt bewertete er die Entscheidungen und Diskussionen als sehr positiv. Es gehe ein Aufbruchssignal von Wernigerode für die Gewerkschaft aus.

Begrüßung durch Politik

Zu Beginn begrüßte der stellvertretende Bürgermeister von Wernigerode Immo Kramer die Delegierten in der schönen Harzstadt. Darauf folgte Ministerpräsidenten Dr. Haseloff, der die Versammlung in einer Videogrußbotschaft grüßte. Er hob in seiner Botschaft hervor, wie wichtig Gewerkschaften für gute Arbeitsbedingungen und angemessene Löhne sind und lobte die CGM zu ihrem bald 125-jährigen Bestehen.

Persönlich aus der Landesregierung in Magdeburg war Justizministerin Franziska Weidinger anwesend und hielt ein Grußwort. Frau Ministerin Weidinger wies darauf hin, dass Gewerkschaften nicht nur essenzielle Bedeutung für die Löhne haben, sondern ihnen ebenfalls in Justiz und Gesetzgebung eine wichtige Rolle zukommt. In ihrer Rede ging sie außerdem auf aktuelle Herausforderungen in der Arbeitsgerichtsbarkeit ein und welche Lösungen das Land Sachsen-Anhalt hier sieht. 

 

Mit Tobias Krull, MdL, und Olaf Meister, MdL, waren auch Landtagsabgeordnete der CDU und Grünen anwesend und begrüßten die Delegierten in Sachsen-Anhalt. Schriftliche Grußworte hatte die Gewerkschafter auch bekommen. So grüßten unter anderem der Bundesvorsitzende der CDU, Friedrich Merz, der bayrische Ministerpräsident Dr. Markus Söder und der CDA-Bundesvorsitzende, der nordrheinwestfälischen Arbeitsminister Karl-Josef Laumann, die Versammlung in Wernigerode.

 

Über die CGM:

Die CGM ist eine freie, unabhängige und demokratische Gewerkschaft. Auf Grundlage des christlichen Menschenbilds, das uns zur Solidarität aufruft, engagieren wir uns für unsere Mitglieder. Als zweitgrößte Gewerkschaft in der Metall- und Elektroindustrie und anerkannter Sozialpartner schließen wir Tarifverträge in unterschiedlichen Branchen, insbesondere dem Handwerk, ab.

Gegründet wurden wir 1899 in Duisburg als Christlicher Metallarbeiterverband (CMV). Sitz unserer Hauptverwaltung ist in Stuttgart. Unser derzeitiger Bundesvorsitzender ist Sebastian Scheder. Durch unsere elf Geschäftsstellen sind wir in der gesamten Bundesrepublik vertreten.

Wir gehören dem Christlichen Gewerkschaftsbund Deutschlands (CGB) an. Als Mitglied in den Dachverbänden WOW und CESI sind wir Teil der internationalen Gewerkschaftsbewegung.

Wir glauben an die Macht der Solidarität und die Notwendigkeit einer heterogenen und pluralen Gewerkschaftswelt. Unsere Gewerkschaft vertritt Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer aus Industrie und Handwerk, unabhängig von Geschlecht, Konfession

Wir sind auf der Stuzubi 2023!

Stuzubi unterstützt seit 2007 mit seinen Messen, Magazinen und Online-Formaten Schüler*innen in ganz Deutschland bei der Berufsorientierung.

Am 23. September kannst du dich auf der Studien- und Ausbildungsmesse Stuzubi bei vielen Hochschulen, Unternehmen und Institutionen in der Liederhalle Stuttgart über deine berufliche Zukunft informieren.

Der Eintritt ist frei & wir sind dabei!

Dein Gratis-Ticket und weitere Infos findest du hier:

Zusatz Bonus für E-Fahrzeug Besitzer

Dein E-Fahrzeug ist mehr als nur ein Fortbewegungsmittel – es ist dein Partner in einer aufregenden, umweltbewussten Zukunft! Egal, ob du stolzer Besitzer eines blitzschnellen E-Motorrads, eines eleganten E-Pkws, eines vielseitigen E-Nutzfahrzeugs oder sogar eines futuristischen E-Busses bist, dein elektrisches Gefährt arbeitet für dich, und zwar auf mehreren Ebenen!

Stell dir vor, du genießt nicht nur die flüsterleise und emissionsfreie Fahrt deines E-Fahrzeugs, sondern du kannst auch noch einen kräftigen Bonus abstauben. Klingt aufregend, oder? Dieser Bonus kommt in Form von Treibhausgasquoten (THG-Quote) und belohnt dich für deine umweltfreundliche Mobilität. Das Ziel dahinter ist klar: Der Staat will umweltschädliche Mobilität teurer machen und umweltfreundliches Fahren in den Mittelpunkt stellen.

Aber das ist noch nicht alles, denn du kannst gleich doppelt profitieren! Nutze die nachhaltige Energie deines E-Fahrzeugs und freue dich über einen äußerst attraktiven THG-Bonus. Und das Beste daran? Dieser Bonus gehört komplett Dir und bleibt in deinem Privatvermögen! Das bedeutet, die THG-Prämie ist steuerfrei – ja, du hast richtig gehört! Die Finanzämter sehen die Prämien aus der THG-Quote nicht als Veräußerungsgeschäft an. Das macht sie einkommenssteuer- und umsatzsteuerfrei und verschafft dir einen beeindruckenden finanziellen Vorteil.

Denke daran, dass z.B. der ADAC dir für das Jahr 2023 satte 260 Euro für dein umweltfreundliches Engagement bereitstellt. Und das ist noch nicht alles! Wenn du ein E-Nutzfahrzeug oder einen E-Bus fährst, winkt dir sogar ein noch großzügigerer Bonus. Als zusätzliches Highlight bekommst du als ADAC-Mitglied einen exklusiven Vorteil in Höhe von 20 Euro obendrauf. Das ist nicht nur gut für die Umwelt, sondern auch für deinen Geldbeutel!

Politische Reise nach Berlin

CGM Betriebsräte aus Sindelfingen treten am 10.07. um 6:15 die Reise nach Berlin an.

Ralf Heinkele, Vedat Eren, Manuel Da Silva, Dirk Junger, Jürgen Stahl

Wir werden mit der Politik über die wirtschaftliche Situation in der Automobilindustrie reden.

Nach einer erfolgreichen Diskussion mit unserem Bundestagsabgeordneten Marc Biadacz.
Auf Wiedersehen Berlin.

Leider sind wir in der Sommerpause in Berlin angekommen sodass der Reichstag wie ausgestorben war.

Dennoch konnten wir in einer Fragestunde mit Marc Biadacz einige Fragen rund um die Transformation stellen und hoffen damit auf die Bundesabgeordneten einwirken zu können.

Frischer Wind in der Geschäftsstelle Sindelfingen

In der Mercedesstrasse 17/1 weht seit dem 1.Juli ein frischer Wind!

Nach langjähriger Babypause hat unsere Verwaltungsfachangestellte Franziska Wille ihren Platz wieder bei uns eingenommen.

Ein neues Gesicht erwartet Euch und Eure Anfragen ebenfalls in der Geschäftsstelle Sindelfingen:

Nicole Heinkele ist seit dem 1.Juli als Verwaltungsfachangestellte in allen gewerkschaftlichen Belangen für Euch da.

Nicole Heinkele / Franziska Wille

Wir freuen uns mit den kompetenten Kolleginnen unseren Betreuungsbereich erweitern zu können.